Jahresgespräche

Jahresgespräche stärken eine Kultur der guten Zusammenarbeit

Bild: LVH /Jens Schulze

Mitarbeitende haben in der Kirche eine besondere Rolle. Ihr Engagement, ihre Kompetenz und ihre Glaubwürdigkeit prägen die Gestalt der ‚sichtbaren‘ Kirche.

Jahresgespräche bieten die Möglichkeit, über die normale Kommunikation in Dienstgesprächen hinaus konzentriert und zielgerichtet die Arbeit, die Fähigkeiten und die Möglichkeiten der Mitarbeiten zu würdigen, gemeinsam zu reflektieren und die Eigenverantwortlichkeit zu stärken. So können Ziele vereinbart werden, die der Arbeit Ausrichtung und Sinn geben. Gemeinsam wird eine Abstimmung möglich, die Raum lässt für eigene Ideen und Gaben im Horizont der Aufgaben und Ziele der Landeskirche.

Das gegenseitige Feedback zwischen Mitarbeitenden und Leitung befördert den Dialog und dient beiden Seiten, die eigene Arbeitsweise und Position zu reflektieren. So können diese Rückmeldungen in unserer Kirche eine Kultur der guten Zusammenarbeit stärken und ein Ausdruck sein, dass wir mit unseren Gaben Glieder am Leib Christi sind (1. Kor. 12).

Landesbischof Ralf Meister

Jahresgespräche in der Landeskirche

Jahresgespräche sind vertrauliche Vier-Augen-Gespräche zwischen einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin und der zuständigen Leitungsperson.

Sie stehen unter dem Motto

  • Kommunikation stärken
  • Ressourcen entdecken
  • Gaben fördern/entwickeln
  • Ziele vereinbaren / erreichen.
     

Einführung von Jahresgesprächen und Evaluation

Bild: Jens Schulze

Seit fünf Jahres sind sie in allen Kirchenkreisen und landeskirchlichen Einrichtungen eingeführt. Im Jahr 2012 hat das Sozialwissenschaftliche Institut Akzeptanz und Umgang mit Jahresgesprächen untersucht.

Hier finden Sie alle Materialen zur Vorbereitung und Durchführung der Jahresgespräche. Außerdem dokumentiert diese Seite den Prozess der Einführung von Jahresgesprächen.

 

Jahresgespräche finde ich gut,

Superintendentin Christine Schmid Bild: privat

weil sie den Zusammenhalt im Kirchenkreis fördern. Wir können in Ruhe die gemeinsamen Aufgaben betrachten und anstehende Vorhaben verabreden.

Als Superintendentin erfahre ich durch die Jahresgespräche viel von der Arbeit der Pastoren und Pastorinnen in meinem Kirchenkreis. So kann ich bei Entscheidungen auf ephoraler Ebene deren Anliegen qualifiziert einbringen.

Christine Schmid, Superintendentin im Kirchenkreis Lüneburg

Ansprechpartnerin

Oberkirchenrätin Gabriele Ahnert-Sundermann

Tel.: 0511 1241-380